Dienstag, 28.06.2022

Zombie, Affe oder Anime-Charakter: Diese NFT-Avatare sollten Sie kennen

Nachdem NFT-Avatare im letzten Jahr fast wöchentlich für Rekordpreise sorgen, sind sie endgültig im Mainstream angekommen und werden sogar in den grossen deutschen Zeitungen diskutiert

NFTs sind ein digitale Kaufnachweise, die öffentlich einsehbar sind und jederzeit verifiziert werden können. Ein NFT-Avatar ist ein digitales Profilbild mit einem eindeutigen Besitzer. Er kann seinen Avatar dann auf Webseiten, in Spielen und in sozialen Netzwerken als Profilbild einsetzen kann. Einige Projekte gewähren ausserdem bereits Zutritt zu Mitgliederbereichen in anderen virtuellen Welten. Dazu investiert der NFT-Entwickler beispielsweise in Sandbox-Metaverse und eröffnet dort einen Klub. Nur wer das NFT-Avatar besitzt, hat Zutritt.

Ähnliche Angebote wollen alle NFT-Projekte mit der Weiterentwicklung der Metaverses und neuer Anwendungen im Web 3 weiter ausbauen. Perspektivisch soll jeder Mensch einen NFT-Avatar als Profilbild besitzen, das ihn über die Grenzen von Websites, Apps und Unternehmen hinweg repräsentiert und ihm gegebenenfalls bestimmte Vorteile verschafft.

Mittlerweile tummeln sich Hunderte von Sammlungen auf Plattformen wie OpenSea und buhlen um Käufer für NFT-Avatare zu oft sechsstelligen Beträgen. Aber welches Projekt hat wirklich Potenzial und hinter welchem NFT-Avatar steckt nicht mehr als der Wunsch nach schnellem Reichtum? Wir haben uns 10 vielversprechende NFT-Projekte genauer angesehen.

CryptoPunks: NFT-Pioniere erzielen Rekordsummen

CryptoPunks gehört zu den ältesten NFT-Projekten und war eines der ersten, das weltweit Aufsehen erregte - inklusive Rekordverkäufe auf dem Drittmarkt. Die 24x24 Pixel grossen Avatare im Stil der 8-Bit-Ära orientieren sich an Vertretern der Subkultur und wurden über einen Algorithmus generiert. So entstanden insgesamt 10.000 einzigartige Punk-NFT-Avatare, die bis heute hohe Preise auf OpenSea erzielen. 9 von 10 der grössten NFT-Avatar-Verkäufe gehören zu dieser Sammlung und der teuerste CryptoPunk und wechselte für knapp 24 Millionen US-Dollar den Besitzer.

Zuletzt kaufte Yuga Labs das Unternehmen hinter CryptoPunks, sodass die Macher des Bored Ape Yacht Club mit CryptoPunks und Meebits nun drei der wichtigsten NFT-Projekte verwalten. Für Besitzer eines CryptoPunks-NFT könnte dieser Übernahme vorteilhaft sein, weil Yuga Labs plant, ihnen dieselben Rechte an den Bildern zu garantieren wie die Besitzer ihrer anderen Projekte.

  • Anzahl: 10.000

  • Durchschnittlicher Verkaufspreis: 44,87 ETH

  • Handelsvolumen: 913.00 ETH

Meebits: CryptoPunks-Macher entwickeln 3D-NFT-Avatare

Im Mai 2021 veröffentlichten der CryptoPunks-Macher Larva Labs ein weiteres Projekt, bei dem nicht 2D NFT-Avatare, sondern 3D-Voxel-Charaktere angeboten wurden. Bereits vor der Veröffentlichung gerät das Projekt allerdings in die Kritik, weil die Hälfte der Meebits-Avatare als Belohnungen für Larva Labs andere Projekte reserviert wurden. Ein Meebits NFT-Avatar kostete 2,5 ETH (damals ca. 9000 Euro). Trotz der Kritik erzielt die Sammlung hohe Preise bei OpenSea und der Mache Larva Labs wurde von den Machern der Bored-Apes-NFT-Avatare übernommen.

  • Anzahl: 20.000

  • Durchschnittlicher Verkaufspreis: 5,55 ETH

  • Handelsvolumen: 120,600 ETH

Avastar: NFT-Avatar selbst generieren

Wie CryptoPunks gehört Avastar zu den Pionieren, die ihre NFT-Avatare bereits im April 2020 veröffentlichten. Statt die Erstellung selbst zu übernehmen, setzt Avastar aber auf einen interaktiven Ansatz. Interessierte Käufer generieren per Knopfdruck eine mögliche Version des Avatars und entscheiden sich dann für den Kauf. Die Avatare basieren auf einer Kombination von Merkmalen, deren Kombination einzigartige Avatare mit unterschiedlichen Preisen ergibt. Bislang wurden so bereits 25.000 NFT-Avatare generiert und bei OpenSea für hohe Preise gehandelt.

  • Anzahl: 26.000

  • Durchschnittlicher Verkaufspreis: 4,28 ETH

  • Handelsvolumen: 0,37 ETH

Bored Ape Yacht Club: NFT-Projekt kommt im Mainstream an

Die steigende Nachfrage nach NFT-Avataren machte sich ich im Mai 2021 Yuga Labs zunutze. Mit dem Bored Ape Yacht Club veröffentlichte das Unternehmen insgesamt 10.000 computergenerierte NFT-Avatare, die sogar von Prominenten wie Jimmy Fallon oder Paris Hilton beworben wurde und heute die wohl bekanntesten NFTs weltweit sind.

Ein Grund für den Erfolg war die hohe Zugänglichkeit. Der Bored Ape Yacht Club verkaufte NFT-Avatare damals für einen verhältnismässig niedrigen Festpreis von 0,08 ETH (damals etwa 250 Euro). Neben dem NFT-Avatar erhielten Käufer zudem Zugang zu einer digitalen Toilette, auf der sich die Besitzer gemeinsam mit Graffiti verewigen können. Neben dem jetzt schon historischen Status der Kollektion, spielt auch die professionelle Struktur eine Rolle für die insgesamt positive Entwicklung. So will Entwickler Yuga Labs mit eigenen Verträgen sicherstellen, dass ihre NFT-Avatare mit wirksamen Nutzungsrechten in der realen Welt verbunden sind

  • Anzahl: 10.000

  • Durchschnittlicher Verkaufspreis: 116,9 ETH

  • Handelsvolumen: 594.100 ETH

Azuki: NFT-Avatar im Anime-Look

Statt auf Punks oder Affen setzt das NFT-Projekt Azuki auf insgesamt 10.000 Avatare aus dem Anime-Universum, die Anfang 2022 angeboten wurden. Das Projekt lief zunächst sehr erfolgreich an, kam aber ins Straucheln, als bekannt wurde, das die Azuki-Macher bereits an anderen NFT-Projekten beteiligt war, die irgendwann zurückgelassen wurden. Im Durchschnitt erzielen die Anime-NFT-Avatare aber immer noch hohe Preise auf dem Drittmarkt.

  • Anzahl: 10.000

  • Durchschnittlicher Verkaufspreis: 9,745 ETH

  • Handelsvolumen: 246.500 ETH

Habbo

Kinder der 1990er-Jahre kennen Habbo sicherlich. Das bereit im Jahr 2000 entwickelte Angebot aus Finnland verbindet Chatfunktionen und Spiele in einer gemeinsamen Oberfläche, die wie ein Hotel aufgebaut ist. Damit ist Habbo de facto ein Pionier, was die Entwicklung sozialer Netzwerke und eines 2D-Metaversums angeht. Der Launch des NFT Projekts Habbo Porträts war daher ein logischer Schritt, auch wenn die NFT-Avatare bisher nicht denselben Schwung aufgenommen haben wie andere NFT-Projekte. Aber in der Zukunft wird weniger die beste NFT-Sammlung als vielmehr das beste Metaverse darüber entscheiden, wer im Web3 den Ton angibt und mit der Herausgabe von NFT-Avataren hat Habbo zumindest einen Fuss in der Tür. 

  • Anzahl: 11.600

  • Durchschnittlicher Verkaufspreis: 0,48 ETH

  • Handelsvolumen: 7.300 ETH

Deadfellaz: Mit Zombie NFT Zugang zum Metaverse erhalten

Deadfellaz legt den Fokus seines Projekts auf Zugänglichkeit in verschiedenen Angeboten des Web3 und setzt damit auch auf eine Zukunft, in der das Metaverse immer wichtiger wird. Die NFT-Avatare von Deadfellaz stellen Zombies in Cartoon-Optik dar, die nach dem Kauf in all diesen Projekten als Eintrittskarte zu den Clubhäusern der Deadfellaz-Entwickler in verschiedenen Metaversen wie The Sandbox gibt.

  • Anzahl: 10.000

  • Durchschnittlicher Verkaufspreis: 1,08 ETH

  • Handelsvolumen: 28.700 ETH

CloneX: Hype-Culture im Web3

In der Streetwear-Branche hat sich mit der Digitalisierung und dem Siegeszug der sozialen Medien ein Geschäftsmodell durchgesetzt, das auf der Erzeugung von Hype in Verbindung mit künstlicher Verknappung basiert. Trend-Marken wie Nike produzieren Releases gefragter Sneakermodelle in Kollaboration mit Stars und produziert eine geringe Stückzahl, die nichts mit den Produktionskonzernen des Unternehmens zu tun hat. Auf dem Zweitmarkt werden dann hohe Preise für die gefragten Stücke bezahlt.

CloneX will dieses Modell ins Web3 transportieren und hat 20.000 NFT-Avatare in Kollaboration mit Takashi Murakami erstellt, der unter anderem für seine ausverkauften Kollaborationen mit Marken wie Louis Vuitton bekannt geworden ist. Clone X NFT-Avatare sind daher entsprechend begehrt. Seitdem Launch der NFT-Avatare Ende 2021 wurden daher bereits zahlreiche weitere Folgekollektionen aufgelegt und die Community der NFT-Streetwear wächst. Auch die Schweizer Entwickler zeigen sich laut einem Bericht optimistisch.

  • Anzahl: 20.000

  • Durchschnittlicher Verkaufspreis: 12,41 ETH

  • Handelsvolumen: 206.500 ETH

Nouns: Governance-NFT-Avatare erzielen hohe Preise

Während fast alle NFT-Projekte auf die Herausgabe einer festen Menge an NFT-Avataren setzt, geht Nouns einen anderen Weg, der an Governance Token aus der Welt der Kryptowährungen erinnert. Wie bei Governance Tokens repräsentiert der Besitz eines Noun-Avatars ein Stimmrecht bei der Weiterentwicklung des Projekts. Jeden Tag wird ein einziger NFT-Avatar generiert, der per Auktion an die meistbietenden verkauft wird. Dadurch können einzelne finanzstarke Personen schwerer signifikanten Einfluss auf das Projekt nehmen.

Momentan haben die Stimmrechte nur einen eingeschränkten Nutzen, weil dem Projekt noch weitere Anwendungsfälle fehlen, die einen Bezug zur Realwirtschaft haben. Die Stimmrechte beziehen sich auf ein Projekt, dessen Inhalt momentan die Bereitstellung von Stimmrechten ist. Auf die Preisentwicklung hat das vorerst allerdings keinen Einfluss. Die neuen Nouns werden aktuell für bis zu 200.000 Euro versteigert und erzielen hohe Preise auf Marktplätzen wie OpenSea.

  • Anzahl: aktuell 336 (jeden Tag wird 1 Noun generiert)

  • Durchschnittlicher Verkaufspreis: 84,24 ETH

  • Handelsvolumen: 5000 ETH

World of Women: NFT-Avatar mit gutem Zweck

Die bisher vorgestellten NFT-Avatare bildeten vor allem zwei Gruppen ab: Tiere und Männer. Um sowohl die digitale Repräsentation von Frauen zu verbessern als auch die NFT-Kunst anderer Frauen zu Fördern hat Künstlerin Yamkarkai das Projekt World of Women gegründet. Jeder NFT-Avatar stellt eine Frau dar und verfügt zusätzlich über verschiedene Eigenschaften. Einige seltenere Eigenschaften geben dem Besitzer Zugang zu einem von drei verschiedenen exklusiven Bereichen.

  • Im Royalties Club erhalten die Mitglieder 50 Prozent der Einnahmen, die über OpenSea für das Projekt generiert werden

  • Der Investorenclub teilt den Profit der Stiftung mit den NFT-Avatar Besitzern

  • Im Curators Club beteiligen sich Mitglieder sich per Abstimmung an der Zukunftsausrichtung des Projekts

WorldofWomen ist als NFT-Projekt bis heute erfolgreich und erzielt hohe durchschnittliche Verkaufspreise. Bereits veröffentlichte zusätzliche Kollektionen sind ebenfalls ausverkauft, die nächste erscheint im Juli 2022.

  • Anzahl: 10.000 (+ neue Kollektionen)

  • Durchschnittlicher Verkaufspreis: 8,77 ETH

  • Handelsvolumen: 69,600 ETH

NFT-Avatare: Die Zukunft im Metaverse?

NFT-Avatare sind ein neues Phänomen, das erst 2021 wirklich an Fahrt aufgenommen hat, Einer der Treiber des NFT-Hypes war der Bored App Yacht Club vom Entwickler Yuga Labs, dessen Avatare auf Plattformen wie OpenSea bis zu 3 Millionen US-Dollar in Kryptowährung erzielten. Seinen vorläufigen Höhepunkt erreichte der NFT-Hype im September 2021, als das Handelsvolumen zeitweise mehr 400 Millionen US-Dollar pro Tag umfasste. Von diesen Zahlen ist der NFT-Markt aktuell rund 20 Millionen US-Dollar Handelsvolumen pro Tag weit entfernt. Ist der NFT-Hype daher eine Blase, die bald zu platzen droht?

Obwohl Anwendungsfälle für NFT-Avatare noch am Anfang stehen und die Möglichkeiten von Metaverse und Web3 nicht ausgeschöpft sind, sehen Finanzexperten und Investoren für die Zukunft grosses Potenzial im NFT-Avatar. So sicherte sich das NFT-Avatar-Start-up Genies im April 2022 neue Finanzierungen und wird mit nun 1 Milliarde US-Dollar Bewertung zu einem Einhorn. Die Idee: Wenn Metaversen immer mehr Funktionen bieten werden und sich Schritt für Schritt das beste Metaverse herauskristallisiert, werden Besitzer eines NFT-Avatars in den Genuss verschiedener Vorteile kommen. Damit wird die Bedeutung des NFT-Avatars für die digitale Welt steigen und auch im Metaverse-Marketing eine zunehmend wichtigere Rolle spielen.

Wir zeigen, wie Sie auch ohne Millionen-Budget eigene NFT-Avatare erstellen und ihre Brand effektiv ins Metaverse transportieren:

Vereinbaren Sie jetzt Ihren unverbindlichen Beratungstermin!